Erika und Klaus Mann-Preis


Erika und Klaus Mann-Preis für junge Autorinnen und Autoren 2023

 

Thomas Mann-Gesellschaft Hamburg schreibt erneut Preis für Nachwuchsliteratur aus +++ bis zu 2000 Euro Preisgeld +++
Motto „Funkenflug“

 

Auch 2023 schreiben wir drei Geldpreise in Höhe von ein Mal 2000 und zwei Mal 1000 Euro aus.

 

Bewerben können sich alle zwischen 16 und 25 Jahren (m/w/d), die in der Metropolregion Hamburg wohnen – egal, ob sie schon Texte publiziert haben oder erstmals mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit gehen. Ausdrücklich laden wir junge Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft ein, sich zu bewerben. Eingereicht werden können Kurzgeschichten von bis zu 12 Seiten (à 1800 Zeichen inkl. Leerzeichen pro Seite), Einsendeschluss ist der 6. Februar 2023.

 

Wir freuen uns sehr, dass unser Literaturpreis diesmal Teil des Festivals „Hamburg liest verbrannte Bücher“ sein wird. Es erinnert an die Bücherverbrennungen durch die Nationalsozialisten vor 90 Jahren, bei denen auch Werke unseres Namensgebers Klaus Mann und seines Onkels Heinrich vernichtet wurden. Angelehnt an die damaligen Ereignisse haben wir als Motto „Funkenflug“ gewählt.

 

Neben den drei mit Geldpreisen dotierten Texten werden wir weitere, von der Jury ausgewählte Arbeiten auszeichnen. Wir planen, alle prämierten Beiträge in einer Anthologie zu veröffentlichen. 

 

Die rechtlich verbindlichen Teilnahmebedingungen und weitere Informationen finden Sie unter:

thomasmann-hamburg.de/ausschreibung-nachwuchspreis.

 

Nachfragen bitte an:wettbewerb@thomasmann-hamburg.de



Die Thomas Mann-Gesellschaft Hamburg hat 2021 erstmalig jungen Schriftstellerinnen und Schriftstellern eine Stimme gegeben – und erstmals den Erika und Klaus Mann-Preis für Nachwuchsliteratur ausgeschrieben. Der neue Preis war der Initiative und großzügigen finanziellen Unterstützung eines Mitglieds zu verdanken.

 

Der Wettbewerb stand unter dem Motto Wendepunkte, angelehnt an Klaus Manns Autobiografie „Der Wendepunkt“. So wie Klaus und seine Schwester Erika die Umbrüche der 1920er Jahre intensiv erlebt und in Texten reflektiert haben, waren die Teilnehmenden eingeladen, ihren Blick auf die Wendepunkte der Gegenwart zu richten,  sowohl persönlicher als auch gesellschaftlicher Art. 

 

Die ersten drei mit Geldpreisen dotierten Beiträge sowie fünf weitere von der Jury ausgewählten Texte wurden in einer Anthologie veröffentlicht. 

Wendepunkte

 

Die acht besten Geschichten des Erika und Klaus Mann-Preises 2021, verfasst von jungen Autorinnen und Autoren:

 

Paulina Behrendt • Marius Jonathan Leopold  • Friederike Niemann • Anna Maria Herb • Janne Krüger  • Indira Rieder • Natalie Sander • Janka Zündorf

 

Über den Buchhandel zu bestellen: 

 

Taschenbuch. 12,- Euro   – ISBN 978-3955102715